Startseite > Glauben? > Lebensbericht von Doris

Bericht von Doris

Die Tochter meines Bruders ging 1989 für ein Jahr in die USA und lernte dort in der Highschool ihren jetzigen Ehemann kennen. Dieser hatte einen Schulfreund, dessen Vater ein Pastor ist, der ihn und meine Nichte zum persönlichen Glauben an Jesus Christus geführt hatte.

Besuch meiner Nichte aus den USA

Als meine Nichte mit Mann und ihrem ersten Kind (inzwischen 3 Kinder) 1998 zu uns auf Besuch nach Graz kamen, beschlossen sie an einem Sonntag zum Gottesdienst in die Freie Christengemeinde zu gehen. Ich war bis dahin überzeugte Katholikin, aber eher passiv und ohne persönliche Beziehung zu Gott. Vertrauen hatte ich zu ihnen durch ihren gradlinigen Lebensstil und so war ich neugierig. Ich beobachtete sehr genau, es war so ganz anders, aber der erste Eindruck war gut. 

Lebensübergabe

Am selben Abend redeten wir stundenlang über Gott, den Glauben an Ihn und ich war bereit, mein Leben Jesus zu übergeben und sie beteten für mich. Nach ungefähr einem Jahr ließ ich mich taufen und seither nehme ich regelmäßig am Gemeindeleben der Freien Christengemeinde Graz teil und es ist zu meinem Lebensinhalt geworden. Ich wachse Schritt für Schritt zu Jesus hin und der Hunger, mehr Jesus kennen zu lernen, ist bis heute geblieben.

Veränderung

Gott hat mich mehr und mehr verändert. Er hat mir den Sinn zum wahren Leben geschenkt und das Vorrecht, Jesus dienen und gehören zu dürfen, erfüllt mich mit Frieden, Ruhe, Zufriedenheit und großer Dankbarkeit. Ich durfte auch schon Heilungen erleben und in vielen Situationen Gottes Schutz und Bewahrung erfahren. Gott ist so gut!

Gott ist gut!

Es ist alles Gottes wundervoller Plan und ich danke Ihm von ganzem Herzen, daß ich als Baustein einer wunderbaren Gemeinde angehöre darf, wo die Leiterschaft ein geistliches Vorbild in allen Richtungen darstellt, sowie auch eine herzliche Gemeinschaft zu allen Geschwistern haben kann. Der Weg mit Jesus ist in allen Phasen wunderbar, ich möchte für nichts mehr zurück ins alte Leben, welches öd, leer und ganz ohne Zukunftsperspektive war.